Systemische Sichtweise

Damit Sie einen ersten Eindruck, über die Arbeitsweise und Grundhaltung innerhalb der systemischen Beratung und Therapie erhalten, werde ich Ihnen nachfolgend die zentralen Elemente dieses Ansatzes näher bringen. Somit haben Sie die Möglichkeit eine Idee bezüglich der Arbeitsweise innerhalb eines systemischen Beratungs- bzw. Therapieprozesses zu erlangen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie sich ein solcher Prozess gestalten könnte.

 

1. Was ist eigentlich ein System?

Als System wird eine beliebige Gruppe von Personen bezeichnet,

“die durch Beziehungen miteinander verbunden und durch eine Grenze von ihren Umwelten abgrenzbar sind” (von Schlippe/Schweitzer, 2012, S.31).

Solche Systeme lassen sich fast überall finden, unter anderem auch innerhalb einer Familie, einem Paar oder anderen Verbindungen in denen Menschen miteinander in Kontakt stehen.

In jedem System nimmt eine Person eine andere Rolle ein, die ihr Verhalten, ihr Denken und ihre Handeln beeinflusst. Das kennen wir alle, wenn sie mal überlegen, wie unterschiedlich sie sich in ihrer Rolle als Familienmitglied, als Freund/in oder als Mitarbeiter/in verhalten und fühlen.  Genau aus diesem Grund ist es so wichtig, das gesamte System in den Blick zu nehmen.

2. Warum ist die Einbeziehung des Systems so wichtig?

Wir alle bewegen uns tagtäglich in unterschiedlichen Systemen, die sowohl unser Handeln als auch unser Denken maßgeblich beeinflussen. In der systemischen Beratung und Therapie wird davon ausgegangen, dass jede Handlung eines Individuums beeinflusst und somit auch bedingt wird, durch das System bzw. die Systeme, indem sich die Person bewegt. Hierbei ist es wichtig zu betonen, dass nicht von einem häufig bekanntem Ursache-Wirkungs-Muster ausgegangen wird,

Bildschirmfoto 2013-11-20 um 09.38.45

sondern das System als Ganzes in den Fokus rückt und davon ausgegangen wird, das indem alle Handlungen von Personen zirkulär beeinflussen und gegenseitig bedingen.

Bildschirmfoto 2013-11-20 um 09.43.21

Innerhalb der zirkulären Betrachtungsweise ist es aus systemtheoretischer Sicht, und somit auch in der systemischen Beratung und Therapie, irrelevant an welchem Punkt die Zirkularität unterbrochen und somit eine Veränderung herbeigeführt wird. Vielmehr geht es darum, dass jede noch so kleine Veränderung innerhalb des Systems zu einer Gesamtveränderung des ganzen Systems führt.

“Grundlegend für die systemtheoretische Betrachtungsweise ist die Annahme, daß ‘Störungen’ nicht so sehr die Eigenarten eines Individuums widerspiegeln, sondern sozusagen auf einer systematisch mißglückten Form des Aneinandergeratens beruhen” (Schulz von Thun, 2006, S.87).

3. Systemische Beratung / Therapie

Sowohl in der systemischen Beratung als auch in der Therapie versteht sich der Therapeut lediglich als Wegbegleiter.
Sie selbst sind es, die in ihrem System als Experte fungieren und in dieser Rolle auch innerhalb des gesamten beraterischen oder therapeutischen Prozesses bleiben.

Die systemische Beratung und Therapie gibt Ihnen die Möglichkeit neue Wege zu erkennen, sie auszuprobieren und gemeinsam in einen Lernprozess einzusteigen, bei dem sie sowohl das Tempo als auch den Inhalt bestimmen.  Der Therapeut wird während des gesamten Prozesses neutral und allparteilich allen Prozessbeteiligten gegenüber treten und während des gesamten Prozesses das System im Blick behalten.

Ressourcenorientierung, Lösungsorientierung und Kundenorientierung sind drei aussagekräftige Schlagworte,  mit denen sich die typische Grundhaltung der systemischen Praxis beschreiben lässt.

Unter Rahmen der Ressourcenorientierung wird von der Annahme ausgegangen,

“dass jedes System bereits über alle Ressourcen verfügt, die es zur Lösung seiner Probleme benötigt – es nutzt sie nur derzeit nicht” (von Schlippe/Schweitzer, 2012, S.209 f.).

Somit verläuft der systemische Beratungs- bzw. Therapieprozess lösungsorientiert, damit die vorhandenen Ressourcen entdeckt und eine Konstruktion von möglichen Lösungen begonnen werden kann. Der Fokus liegt nicht auf dem Problem selbst. Dieses wird vielmehr als Symptom gesehen, welches zum Anlass genommen wird einen Blick auf die vorhandenen Ressourcen zu lenken. Dieser Blick ist durch die Präsenz der Probleme meist aus eigener Kraft nicht möglich, da die Sicht vernebelt ist. Durch die Veränderung der Sichtweise lassen sich neue Wege erkennen, die zu einer Lösung der Probleme führen können.
Sie sind dabei diejenigen, die ihre Wege erkennen und innerhalb der Beratungs- bzw. Therapieprozesses diesen beginnen zu begehen. Ihnen werden keine Lösungen vorgegeben, die nicht Ihre sind. Sie sind diejenigen, die ein Anliegen mitbringen und die von Ihnen formulierten Anliegen werden im Mittelpunkt stehen.

Zusammenfassend lässt sich somit sagen, dass die Grundhaltung der systemischen Beratung /Therapie daraus besteht,

“von den Ressourcen her zu denken, auf konkrete Lösungen zuzugehen und sich konsequent an den Interessen des jeweiligen Gegenübers, den ‘Kunden’ zu orientieren” (von Schlippe/Schweitzer, 2012, S.209).

Bei weiteren Fragen oder Unklarheiten können Sie sich natürlich jederzeit mit mir in Verbindung setzen.
Hierbei besteht die Möglichkeit der telefonischen 0201/85791282, mobilen 01575/5802053 oder der digitalen Kontaktaufnahme:
kontakt (at) familienberatung-therapie.de

Ich würde mich freuen Ihre Neugier an der systemischen Beratung geweckt zu haben und von Ihnen zu hören.